Tauffest 2.0

Nur zwei Monate später, folgte das nächste Tauffest. Es war, wie beim vorigen Tauffest, ein ganz besonderer Moment, gerade für die beiden Täuflinge. Auch bei diesem Tauffest gingen mehr Personen ins Wasser, als geplant in das Wasser, um zu bezeugen, dass Jesus Christus, Gottes Sohn, ihr Retter und Erlöser ist. Wir, als KfH, sind Gott dankbar, für die Gnade und Güte, die er an uns erweist. Dieses Jahr haben sich 8 Menschen dazu entschieden, Jesus, durch ihr Taufe, in ihrem Leben, zu bekennen.

Ein Tauffest wie zur Zeit Jesu

Der 18. Juni 2017 war für uns als Gemeinde ein ganz besonderer Tag. Lara, Heike und Elena hatten bereits Wochen vor dem Termin den Entschluss gefasst, sich taufen zu lassen und somit vor der Gemeinde, aber auch vor allerlei Besuchern zu bekennen, dass sie ihr Leben Jesus übergeben haben. Mit ca.  60 Personen begleiteten wir sie am Sonntagmorgen bei schönstem Sonnenschein zu den Tünderner Teichen. Jeder Täufling bekam die Möglichkeit, in seinem persönlichen Zeugnis von seinen Erfahrungen mit Gott zu berichten. Im Anschluss begleitete Pastor Johann die Täuflinge ins Wasser, sprach mit ihnen das Glaubensbekenntnis und taufte sie.

In Folge eines spontanen Aufrufs entschieden sich zwei weitere Gemeindemitglieder ihren Glauben mit der Taufe zu bekräftigen. Nach einem wunderschönen, gesegneten Vormittag fuhren wir zu den Gemeinderäumlichkeiten, feierten Gottesdienst und ließen den Tag mit einem gemeinsamen Mittagessen ausklingen.

D. Bollmann

 

PRESSEMITTEILUNG

Taufe wie am See Genezareth

„Kirche für Hameln“ zelebriert Tauffest am See

Hameln, 23.06.2017. Zur Taufe versammelten sich vergangenen Sonntag mehr als 50 Besucher, Verwandte und Mitglieder der Gemeinde „Kirche für Hameln“ an einem Kiesteich in Tündern. Wie in biblischer Zeit gingen die Täuflinge Heike Piontek (57), Elena Mostaccio (48) und Lara Joy Dick (10) nacheinander zum Wasser und wurden dort nach der Glaubensfrage von ihrem Pastor Johann Teichrib, der ebenfalls mit im See stand, untergetaucht. Auf die Einladung des Pastors sich ebenfalls taufen zu lassen, wer sich durch Gottes Wort angesprochen fühlt, machten sich zwei weitere Christen vom Uferrand auf ins Wasser. Ein ganz besonderer Moment für alle Beteiligten. Für Wilfried Piontek (57) und Amy Marie Dick (8), die sich spontan taufen ließen, war es  ein wichtiger Glaubensschritt, wie sie berichten. Im Anschluss an die Seetaufe lud die Gemeinde zum Gottesdienst in ihre Räumlichkeiten am Berliner Platz 1 in Hameln mit anschließendem Grillfest ein.

Es war das dritte Tauffest an den Kiesteichen für die junge Christengemeinde. Was macht das Tauffest am See so besonders?

„Am See herrscht immer eine besondere Stimmung. Wir setzen die Taufe treu nach dem Wort Gottes, also wie es in der Bibel steht, um. Nicht nur die Umgebung, die Stille am Wasser in den Morgenstunden sorgen für eine spezielle Atmosphäre, sondern auch die musikalische Begleitung durch unsere Lobpreisband und vor allem die persönlichen Zeugnisse der Täuflinge, in denen Sie von ihrem neuen Leben mit Jesus Christus berichten“, so Johann Teichrib

Unter den Täuflingen sind nie Säuglinge, sondern Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, die sich erstmalig oder auch erneut taufen lassen. Wieso?

„Wir taufen Menschen, die ihre Entscheidung für Gott getroffen haben und laden jeden, der sich taufen lassen möchte im Vorfeld zu einem Taufkurs ein, um die Bedeutung der Taufe deutlich zu machen. In der Bibel steht geschrieben, dass jeder Mensch der an Jesus Christus glaubt und daran, dass Jesus für seine Sünden am Kreuz gestorben ist, ewiges Leben hat. Also nicht die Taufe, sondern der Glaube rettet den Menschen. Jesus ruft aber auch zur Taufe  als weiteren Glaubensschritt auf. Mit der Taufe als Symbol für die Sündenvergebung und die Wiedergeburt bekennen wir öffentlich unsere Zugehörigkeit zu Jesus Christus“, erklärt der Pastor der „Kirche für Hameln“.

Foto der Täuflinge (v.l.n.r.): Elena Mostaccio, Wilfried Piontek, Heike Piontek, Amy Marie Dick, Pastor Johann Teichrib, Lara Joy Dick

Weitere Bilder von diesem ereignisreichen Tag

Ostergottesdienst mit Frühstück

Am Ostersonntag fand wieder unser traditioneller Osterfrühstücks-Gottesdienst statt. Es waren viele Besucher da und die Atmosphäre einach herrlich. Die Kombination aus Frühstück und Gottesdienst an den Tischen kam auch bei den Gästen sehr gut an.

Das wollen wir beibehalten. Jesus lebt! Preist den Herrn! Das wollen wir zusammen feiern.

Von der Krippe zum Kreuz – Wer ist dieser Jesus?

„Der größte Mann in der Geschichte ist Jesus. Er hatte keine Untergebenen, aber sie nannten ihn Meister. Er hatte keinen Hochschulabschluss, aber sie nannten ihn Lehrer. Er hatte keine Medizin, aber sie nannten ihn Arzt. Er hatte keine Armeen, aber Könige fürchteten ihn. Er machte keinen Fehler, aber sie kreuzigten ihn. Er wurde in ein Grab gelegt, aber er lebt heute noch. Keiner ist wie er.“

 

Wir befinden uns in der Adventszeit und wollen unseren Fokus wieder neu auf Jesus richten, dessen Geburt wir zu Weihnachten feiern. Wir wollen uns Jesu Leben von der Krippe bis zum Kreuz anschauen und wie er als versprochener König, selbstloser Diener, einzigartiger Mensch und nahbarer Gott auch heute noch Menschenherzen bewegt.

Dazu laden wir dich ganz herzlich ein.

Tauffest am 04. September 2016

Unser Tauffest dieses Jahr fand am 04. September 2016 statt. Wie schon im letztem Jahr fand der Taufakt zunächst an den Kiesteichen in Tündern statt. Am frühen Morgen gab es noch öfters kleine Schauer, doch als dann schließlich losging, höre der Regen auf die Taufe konnte ohne Probleme durchgeführt werden. Es ließ sich heute Ella taufen und Artur führte die Taufe am Wasser durch.

Um 11 Uhr fand hinterher in unseren Gemeinderäumen am Berliner Platz 1 der Gottesdienst statt. An diesem Tag viel der Lobpreis nicht zu kurz aus. Für Ella gab es ein kleines Tauf-Geschenk und Artur segnete Sie im Namen Jesu Christie und der Gemeinde. Es folgte von Artur eine Predigt über das die tägliche Nachfolge und eine anschließende Gebetsgemeinschaft. Nach dem Gottesdienst gab es Zeit für Gratulationen und Gemeinschaft während des gemeinsamen Mittagessens.

Wir als KfH freuen uns sehr über diesen Schritt, den Ella gemacht hat und wünschen Ihr und Ihrer Familie weiterhin alles Gute, Gottes Segen und Beistand. Gott segne dich, Ella!

Move Your Church 2016

Besser hätte dieser Tag nicht laufen können. Zunächst gewann am Abend zuvor die deutsche Nationalmannschaft in einem regelrechten Elfmeterkrimi gegen Italien. Dementsprechend gut gelaunt kamen unsere Gottesdienstbesucher am Sonntagmorgen in den Gottesdienst.

Es war der 03. Juli 2016, als wir als KfH zum zweiten Mal „Move your Church“, ein Programm der Sportmissionsgesellschaft SRS, augerichtet haben. Schon im Eingangsbereich merkte man sofort, dass heute ein anderer Gottesdienst statt fand als sonst. Diverse Fußballgegenstände dienten als Dekoration und machten darauf aufmerksam, dass der Besucher zur Bewegung aufgefordert werden würde. Beinahe alle Stühle im Gottesdienstsaal waren mit einem Trikot bezogen. Einleitend zum Gottesdienst gab es ein Infovideo über die Missionsgesellschaft SRS und einen sportlichen Videoclip. Es wurde gesungen, für die Jugendlichen gab es eine sportliche Herausforderung und eine mitreißende Predigt von Artur. Alles in allem war es eine runde Sache, so wie der Fußball halt.

Nach dem Gottesdienst war aber längst noch nicht Schluss. Wir trafen uns auf dem Sportplatz an der Weser in Tündern zum Wassermelonen essen und zum gemeinsamen Sport. Viele der Gottesdienstbesucher sind gekommen und wir hatten zusammen eine Menge Spaß beim Sport, tolles Wetter und eine tolle Gemeinschaft.

Ich bin meinem Herrn für diesen Tag sehr dankbar. Das Gewitter kam glücklicherweise erst, nachdem wir unsere Sachen wieder eingepackt hatten und uns auf den Heimweg gemacht hatten. Mir wird dieser Tag lange positiv in Erinnerung bleiben.

LG Tobi

Lobpreisgottesdienst mit „Upstream“

An diesem Tag hatten wir als KfH einen ganz besonderen Gottesdienst.

Eine Besonderheit ist, das bei einem Lobpreisgottesdienst die Predigt wegfällt und stattdessen mehr Lieder gesungen werden und das ganze Programm des gewöhnlichen Gottesdienstes umgestellt wird. Bei so einem Gottesdienst können die Besucher sich aktiv am Gottesdienst beteiligen. Es wird mehr als sonst zusammen gebetet und Erlebnisse, die wir in unserem Alltag mit Gott erlebt haben, weitergegeben.

Die zweite Besonderheit war, dass wir als KfH die Lobpreisband „Upstream“ aus Stadtoldendorf zu Besuch hatten. Zunächst könnte man meinen, dass unsere Bühne und unsere Räumlichkeiten nicht ausreichen würden, aber es stellte sich heraus, dass unsere Bühne perfekt dafür ausreichte. Die Band lief mit 3 Sängern, E-Piano, E-Gitarre, Akustik Gitarre und einem Schlagzeug auf. Es wurden tolle Lieder emotionsvoll und mit viel Leidenschaft gespielt.

Wir als KfH sind über den Einsatz der Band „Upstream“ überaus Dankbar. Musikalisch war es eine Genuss und wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Rückblick Ostern 2016

Ostern, ein Fest, dass für uns Christen einen sehr hohen Stellenwert hat. Jesus Christus, der Sohn Gottes kam aus diesem Grund auf diese Erde. Er verließ die Herrlichkeit seines Vaters und wurde ein Mensch wie wir. Geboren, um für unsere Übertretungen und Sünden zu sterben. Er, welcher der einzige Weg zu Gott ist, stirbt für dich und mich an einem Kreuz. Diese Tat wirft eine Menge fragen auf. Warum tut das so ein Gott? Was hat er davon? Liebe. Er tut es aus Liebe zu dir. Sein Blut hat er für dich und für mich vergossen, damit du und ich Zutritt zum Vater haben. Durch seinem Tod am Kreuz besiegte Jesus den Tod. Er blieb nicht im Grab liegen. Er ist auferstanden.

Wir feiern an Ostern Jesu Sterben (für deine und meine Sünden) und seine Auferstehung (Jesu Sieg über den Tod). In diesem Jahr haben wir als KfH zum ersten Mal am Karfreitag einen Gottesdienst angeboten. Artur predigte über die Kreuzigung (Luk. 23, 32-41) und anschließend wurden gemeinsam Lieder gesungen. Die Atmosphäre war überwältigend. Als Highlight war als wir innerhalb des Gottesdienstes das Abendmahl gefeiert hatten und anschließend zusammen in einen Kreis gestellt haben und Gott dafür seine Taten gedankt haben. Anschließend gab es nach dem Gottesdienst ein gemeinsames Mittagessen.

Ostersonntag. Für diesen Tag haben selbst wir, als junge, wachsende Gemeinde schon einige Rituale. Dieser Gottesdienst findet schon, nicht wie sonst um 11 Uhr, sondern um 10 Uhr statt und beginnt mit einem riesigen Frühstücksbuffet. Wichtig ist uns dabei die Gemeinschaft an den Tischen. Irgendwann geht der Gottesdienst dann los. Es ist immer ein ganz besonderer Gottesdienst. Die Gottesdienstbesucher bleiben den Gottesdienst über an den Tischen, es wird tolle Musik gemacht und wir hören eine leidenschaftliche Predigt was Jesus Christus an Ostern vollbracht hat.

Rückblick des Einsegnungsgottesdienst

Vor kurzem fand der Einsegnungsgottesdienst der Familie Urich statt. Zu diesem ereignisreichen Tag schreibt Artur selber ein paar Worte und Eindrücke. Es war ein außergewöhnlicher Gottesdienst. Es waren viele Familienangehörige und Freunde aus Stadtoldendorf und Hameln da.

Bericht von Artur über den Einsegnungsgottesdienst

Am 13. März 2016 wurden wir als Familie offiziell in einem Gottesdienst in den Dienst als Jugendreferent in der Kirche für Hameln eingesegnet. Für uns war es ein sehr emotionaler und wichtiger Gottesdienst, der uns auf unserem Weg bestätigt. Wir sind sehr dankbar für unsere Familie und unsere Freunde, die mit uns gemeinsam diesen Tag gefeiert haben. Für uns war es eine große Ermutigung zu sehen, wie viele Menschen hinter uns stehen und uns im Dienst begleiten und unterstützen. Uns ist bewusst, dass unser ganzer Dienst vom Segen Gottes abhängt. Wir als Menschen können Gemeinde Gottes nicht machen, sondern wollen uns hingeben und erleben wie Gott wirkt.
Artur Urich

 

Einsegnungsgottesdienst von Elina & Artur

Am kommenden Sonntag, den 13. März 16, werden Elina und Artur bzgl. ihres Dienstes in der Kirche für Hameln, ofiziell eingesegnet. Der Gottesdienst findet zur gewöhnlichen Uhrzeit, um 11 Uhr, statt. Nach dem Gottesdienst wird es ein gemeinsames Mittagessen geben, wozu wir als KfH herzlich einladen.