Cup der guten Hoffnung 2013 – Rückblick

Es ist geschafft. Der „Cup der guten Hoffnung 2013“ liegt nun hinter uns. Zum ersten Mal wurde dieses Turnier, organisiert von der KfH (Kirche für Hameln), in der Rattenfängerstadt ausgetragen, wobei der TC Hameln uns Ihre Hallentüren dafür öffnete. Am 14. September 2013 trafen 14 unterschiedliche Mixed-Mannschaften aus allen möglichen Regionen aufeinander. Eingeteilt wurden die Mannschaften in drei Gruppen, in der sich jede Mannschaft mit der Anderen messen konnte. Die besten acht Mannschaften qualifizierten sich für die Finalrunden und die dahinterliegenden vier Mannschaften kamen in den „Hoffnungscup“ und durften unter sich noch ab dem Halbfinale die Plätze ausspielen. Gewonnen hat das Turnier eine Mannschaft aus Detmold. An dem Tag gab es natürlich auch Essen & Trinken, welches von der Gemeinde Detmold West bewerkstelligt und verkauft wurde. Der Gewinn von rund 300 € wurde an das Kinderspielhaus in Hameln gespendet, damit den Kinder aus Hameln dort eine Mahlzeit am Tag gesichert ist. Dank der vielseitig, guten Resonanz sind wir motiviert in Zukunft weitere Volleyballturniere zu veranstalten, um gemeinnütze Projekte, wie zum Beispiel das Kinderspielhaus in Hameln, zu unterstützen. Unter „Aktuelles“ findet ihr die Highlights des Tages auf Video. Viel Spaß dabei!

Mfg Tobias

Gottesdienst mit Flore

Es war ein sehr besonderer Gottesdienst. Flore, eine Missionarin der Kontaktmission, war an diesem Tag bei uns, der KfH, zu Besuch. Sie erzählte sehr eindrucksvoll aus ihrem Leben, über ihre Familie und in welcher Kultur sie groß geworden war, bevor sie sich für ein Leben mit Jesus entschied. Diese Entscheidung zog große Konsequenzen nach sich. Sie wurde von Ihrer Familie verstoßen, und es wurde mehrfach versucht sie umzubringen.

Die Bilder zeigen sehr eindrücklich, wie aus ihr ein neuer Mensch wurde. Zuerst kam sie verschleiert in den Gottesdiesnt und erklärte, dass so ihr Leben vorher, ohne Jesus ausgesehen hatte. Voller Angst und Verpflichtungen der Religion gegenüber. Während des Vortrags legte sie ihre Verschleierung und das Schwarze Kleid ab. Darunter erschien ein weißes Festkleid. So beschrieb sie selbst ihr neues Leben. Jesus hat ihr Sinn, Freude und tiefen Frieden trotz der ganzen Schwierigkeiten, die danach auf sie zukamen, geschenkt. Aus Flore wurde ein völlig neuer Mensch, der Jesus über alles liebt und aus diesem Grund ihm nachfolgt.

Die ersten Wohnzimmergottesdienste

Am 12.02.2012 war es soweit. Der erste Gottesdienst fand bei der Familie Teichrib statt. Es war für alle Beteligten ein besonderes Ereignis und zugleich sehr spannend. In den ersten Monaten haben wir uns dazu ein- bis zweimal monatlich am Sonntag getroffen. Bestandteile des Gottesdienstes waren die Predigten, gemeinsames singen und das Abendmahl. Anschließend wurde Gemeinschaft mit einem gemeinsamen Mittagessen gepflegt.